Knapp 90 % der Stimmbezirke ausgezählt

Es dauert in Georgien aus organisatorischen Gründen immer etwas länger, bis die offiziellen Ergebnisse der Stimmbezirke vorliegen. Zur Stnde sind knapp 90 % der Stimmbezirke ausgezählt und von der Zentralen Wahlkommission bestätigt.

Danach ergibt sich folgendes Verhältnis bei den landesweiten Listenstimmen (Verhältniswahl):
Vereinigte Nationale Bewegung (Saakaschwili): 40,4 %
Georgischer Traum (Iwanischwili): 64,8 %
alle anderen Parteien scheitern an der 5-%-Hürde.

Vor vier Jahren brachte es die Vereinigte Nationale Bewegung noch auf 59,2 % der Listenstimmen.

Vor vier Jahren kamen zusätzlich ins Parlament:
Vereinigte Opposition: 17,7 %
Targamadse-Christdemokraten: 8,66 %
Abeiterpartei: 7,5 %

Die Christdemokraten sind der Regierungskoalition zuzurechnen, die damit in den Zweitstimmen auf 67, 8 % kam. Mit diesem Ergebnis in der Verhältniswahl ist das heutige Ergebnis für die Regierung von 40,4 % zu vergleichen. Ein deutlicher Verlust.

Das Endergebnis der Direktmandate liegt noch nicht vor, allerdings kann davon ausgegangen werden, dass georgischer Traum und Vereinigte Nationale Bewegung sich die 77 Mandate etwa zur Hälfte teilen. Vor vier Jahren  hatte die Partei Saakaschwilis noch 73 der insgesamt 77 Direktwahlkreise gewonnen. Vier Mandate gingen damals an die Opposition. Die Regierungspartei Saakaschwilis hat demnach rund die Hälfte ihrer Direktmandate an das Bündnis von Bidzina Iwanischwili verloren.

Die Regierungspartei von Michael Saakaschwili hat demnach nicht nur ihre verfassungsändernde Mehrheit im Parlament verloren, sie wurde aus dieser Position heraus in die Opposition gewählt. Ein deutlicher Erdrutsch, egal wie eng die Sitzverteilung im neuen georgischen Parlament, das nur noch aus zwei Blöcken besteht, am Ende sein wird.

Comments are closed.